Zurück zu Kambodscha Reisen

Angkor Wat | Die steinernen Zeugnisse der Khmer Epoche

Angkor Wat Reisen

Kolonialherrschaft und Kriege - die Geschichte der Länder Indochinas ist sehr oft die der Gewalt. Wer heute als Tourist durch Kambodscha reist, der  begegnet zwar immer wieder den Zeugnissen einer grossen Epoche aber auch deren Schicksalstagen. Besucher der Tempelanlage von Angkor Wat und damit des grössten sakralen Bauwerks auf unserem Planeten, können es kaum fassen, dass dieser riesige Komplex einst von Menschenhand errichtet wurde. Archäologen aus aller Welt geben die steinernen Figuren noch immer Rätsel auf und die Wandzeichnungen sagen viel aus über gewonnene und verlorene Schlachten. Doch dem Land der Khmer standen die grössten Greueltaten erst bevor - in der Neuzeit durch das Terrorregime des Pol Pot, der weit mehr als eine Million seiner Mitbürger umbrachte.

Bitte unterbreiten Sie mir eine unverbindliche Offerte für eine Kambodscha Reise mit Besuch der Anlagen von Angkor Wat:

Ihre Ferienwünsche

Vorname *

E-Mail *

Senden Sie mir in regelmässigen Abständen den travel worldwide Newsletter mit besonders attraktiven Reise-Angeboten. (Kann jederzeit wieder abbestellt werden.)

Name *

Telefonnummer *

In nur 37 Jahren wurde der Haupttempel von Angkor Wat vollendet

Angkor Wat Tempelanlage Reisen günstig buchen

Wenn man berücksichtigt, dass der Bau des Kölner Domes eine Ewigkeit in Anspruch nahm und mehr als sechs Jahrhunderte dauerte, dann ist es fast nicht zu glauben, dass der gigantische Haupttempel von Angkor Wat im 12. Jahrhundert in nur 37 Jahren vollendet wurde. Dies ist ein Meisterwerk der Architektur- und Steinmetzkunst. Aber zum gesamten Areal gehören mehr als 290 Tempel, von denen gerade einmal 40 restauriert wurden und nun nach der Räumung von Minen aus der Pol-Pot-Zeit der Öffentlichkeit zugängig sind. Der eindrucksvolle Komplex von Angkor Wat ist so etwas wie das Symbol eines Landes, das aus dem Koma erwacht ist und sich für den Aufbruch in eine neue Zeit gerüstet hat. 

Nach den Greueltaten des Pol Pot: Die Hölle hat ihre Schrecken verloren

Baphuon tempel in Angkor mit Touristen schöne Aussicht

Zweifellos war der Genozid des Rote-Khmer-Regimes, der zwischen 1975 und 1979 drei Jahre, acht Monate und 20 Tage währte, eine der schlimmsten Tragödien, die Indochina je erlebte. Die kommunistischen Guerillas verwandelten Kambodscha in eine Hölle. Heute ist das arme Land, dessen Nationalflagge die Kulisse der Tempel ziert, weit entfernt von jener Epoche des 10. Jahrhunderts, als die Khmer dank ihrer raffinierten Bewässerungsanlagen so viel Reis ernteten, dass sie dadurch zu einem grossen Reichtum gelangten. Nur so war es möglich, in Angkor Wat ein religiöses Zentrum zu errichten, den Nabel der Macht. Inzwischen sind Wissenschaftler der Ansicht, dass der fünfstufige Tempel Baphuon, der in seiner ursprünglichen Pyramiden-Form nur noch in Fragmenten erhalten ist, dem Götterberg Meru nachempfunden wurde.

Die Ruinen der einstigen Tempelstadt im Würgegriff der Natur

Angkor Wat Tempel von Bäumen zugewachsen

Etliche Ruinen der Tempelstadt befinden sich seit langer Zeit in einer Art Würgegriff der Natur und sind umschlungen von den Wurzeln der Bäume. Auch das selbst für Archäologen geheimnisvolle Lächeln des steinernen Bodhisattva Avalokitesvara ist ein interessantes Fotomotiv für alle, die als Besucher durch die einzigartige Anlage bummeln. Zwar gilt der Franzose Henri Mouhot als "Entdecker" des Götterberges, doch als er um 1860 staunend vor den Resten einer alten Kultur stand, gab es hier wohl schon ein Kloster mit etlichen Mönchen. Die gibt es dort auch heute noch, und sie stehen als Besucher ebenso atemlos vor diesen Steinen und lassen sich in Angkor Wat einfangen von der mystischen Atmosphäre.