Zurück zu Philippinen Reisen

Philippinen - Anreise aus der Schweiz

Philippinen Anreise aus der Schweiz

Trotz der grossen Entfernung zur Schweiz ist eine Reise auf die Philippinen heutzutage kein Problem mehr. Eine Vielzahl von Airlines steuert den Inselstaat an. Die Fortbewegung im Land erfordert ein wenig Planung, ist jedoch dank der unterschiedlichen Transportmittel leicht zu bewältigen.

Fluggesellschaften und Flugverbindungen von der Schweiz

Vor der Einreise in die Philippinen stellt sich die Frage nach dem Hinflug: Die Flugdauer aus der Schweiz beträgt etwa 16 Stunden mit Zwischenstopp, denn es bestehen keine direkten Flugverbindungen. Günstige Fluggesellschaften sind unter anderem Cathay Pacific, SWISS, THAI, Oman Air, Turkish Airlines, Singapore Airlines und Emirates. Die Kosten für einen einfachen Economy Flug liegen zwischen 400 und über 1'100 CHF. Die meisten Fluglinien steuern den Ninoy Aquino International Airport an, den grössten Flughafen des Landes. Für Besucher, die nach der Landung zu einem anderen Terminal müssen, steht ein kostenloser Shuttle-Service bereit. Um vom Flughafen ins Zentrum Manilas zu kommen, existieren Prepaid-Taxis, diese sind jedoch für philippinische Verhältnisse sehr teuer. Die günstigere Alternative ist die Taxi-App Grab.

Reisemöglichkeiten innerhalb der Philippinen

Die Hauptstadt Manila bietet die meisten Möglichkeiten, von A nach B zu kommen. Die bequemste, jedoch auch die teuerste Variante sind Taxis. Günstiger ist die Taxi-App Grab. Neben Manila steht sie auch in Grossstädten wie Cebu City und Davao City, jedoch noch nicht in kleineren Orten zur Verfügung. Manila besitzt ein Metro-Netz, die Züge sind jedoch morgens und nachmittags stark überfüllt. Ein günstiges Fortbewegungsmittel sind Jeepneys, umgebaute Kleinbusse. Es gibt jedoch keine festen Fahrpläne oder Haltestellen und der Platz ist stark eingeschränkt. Um auf die Inseln zu kommen, stehen neben Inlandsflügen auch Boote bereit. Die langsamen Fähren transportieren neben Passagieren auch Fahrzeuge. Schneller, aber auch teurer, sind die Speed Ferries. Zu guter Letzt existieren Fernbusse und Vans: eine günstige, aber wenig komfortable Möglichkeit, das Land zu bereisen.